Der erste Ratgeber für kinderreiche Mütter

Als ich 2010 mit dem fünften Kind schwanger war und keine Literatur zu dem Thema gefunden habe, habe ich das Buch selbst geschrieben, dass ich damals gesucht habe.

Veröffentlichungen in Fachzeitschriften

Für das wunderbare Autor:innenmagazin Federwelt verfasse ich regelmäßig Artikel und teile meine Erfahrungen aus über zehn Jahren Freiberuflichkeit als Autorin.

Gastbeiträge für Kolleg:innen

Gerne schreibe ich auch Gastbeiträge oder gebe Interviews für Bücher anderer Autor:innen. Hier geht es zu den Referenzen.

Das Drehbuch - ein Drama für die Leinwand?

In meiner Magisterarbeit habe ich mich intensiv mit der Gattung Drehbuch auseinandergesetzt - für mich eindeutig ein Stück eigenständige Literatur.

... das Buch für die Großfamilie

Fünf Kinder? Sie Ärmste!

Ein Survivalguide für gelassene Mehrfachmütter

Als ich mit dem fünften Kind schwanger war, fand ich nichts an Ratgeberliteratur, dafür spuckte Google für den Begriff Großfamilie gleich auf der Startseite zehn mal den Begriff asozial aus. Auf einem Großfamilienforum überboten sich die TeilnehmerInnen gegenseitig mit Horrorszenarien von Chaos und Überforderung.

Von Ermutigung oder wirklich hilfreichen Tipps weit und breit keine Spur. Also schrieb ich selbst das Buch, das ich damals gebraucht hätte. Gleichzeitig gründete sich der Verband kinderreicher Familien e.V. in einer Kölner Kneipe mit einer Handvoll Familien. Bei meiner Recherche lernte ich den Verband kennen und engagiere mich bis heute dort.

Und heute? Die Suche im Internet liefert zuerst den Verband und meist jede Menge positiver Artikel. Das Leben mit fünf Kindern ist manchmal anstrengend und meist sehr schön - wie es das mit einem auch schon war. Und der Verband trifft sich mittlerweile sogar mit Angela Merkel und hat so viele Mitglieder, dass sie nicht einmal mehr in den Kölner Dom passen würden.

Das Buch erschien 2013 
bei Schwarzkopf & Schwarzkopf

Die Rechte liegen wieder bei mir - bei Interesse sprechen Sie mich oder meine Agentur erzähl:perspektive gerne an. 

... Artikel für Fachzeitschriften

Artikel für die "Federwelt"

Immer wieder gerne teile ich meine Erfahrungen und meine Expertise mit den Leser:innen der Federwelt - in der ich selbst als Autorin immer wieder richtig gute Anregungen bekomme.

Zum Nachlesen:
 Federweltartikel "Wie schreibt man ein gutes Sachbuchexposé?"


... meine Beiträge für andere Bücher

Mama kann nicht kochen

Das Buch besteht aus Interviews mit Expertinnen und Müttern und Beiträgen der beiden Söhne Martin und Camilo der Herausgeberin Yordanka Jaschke. Ein wunderbar erfrischendes und ermutigendes Buch, für das ich sehr gerne ein Interview gegeben habe. Und ganz ehrlich, wenn die eigenen Kinder so liebevoll und selbstbewusst über einen schreiben, dann ist es wirklich völlig egal, ob man kochen kann oder nicht :-)

Mama schläft jetzt durch

Angela Breitkopfs Schlafratgeber verspricht erst gar nicht, dass jedes Kind schlafen lernen kann, schenkt den Müttern und Vätern aber jede Menge Gelassenheit und ein paar Tools, um damit besser klar zu kommen. Und oft führen die dann auch zu entspannten Nächten für Eltern und Kinder. Es hat Spaß gemacht, in mehreren Phasen des Buches dabei gewesen zu sein und ich wünschte, diesen Schlafratgeber hätte ich schon beim ersten Kind gehabt.

Du hast die Power!

Die Emotion-Chefin Kasia Moll-Wolf hat ein spannendes Buch darüber geschrieben, wie sie gegen alle Widerstände einen großen beruflichen Traum wahr gemacht hat. Einen riesengroßen Traum, für den man extrem viel Mut brauchte. Und ich fühle mich geehrt, dass ich eine der Gastautorinnen in dem Buch sein durfte, vor allem weil mein Leben auch mit fünf Kindern und Selbstständigkeit sich gegen Kasia Moll-Wolfs Biografie wie ein beschaulicher Spaziergang anmutet. 

... das Drehbuch

Das Drehbuch - ein Drama für die Leinwand?

Drehbuchanalyse am Beispiel von Florian Henckel Donnersmarcks "Das Leben der anderen"

Okay, das ist kein Fachartikel und auch kein Buch im klassischen Sinne, sondern meine Magisterarbeit, die ich nach dem Studium der Philosophie und Neueren Deutschen Literatur veröffentlicht habe. Ich finde, die passt hier gut hin, weil ich mich in dieser Phase ganz intensiv eben nicht nur mit der Praxis sondern auch der Theorie des Schreibens auseinandergesetzt habe. Für alle, die Drehbücher genauso gerne lesen wie Dramen und die sich mit der Technik des Drehbuchschreibens insbesondere der Heldenreise auseinandersetzen möchten.